Inline Skate Hockey als Sommer alternative?

Inliner Hockey ist keine Eissportart, ähnelt aber sehr dem Eishockey, nach dessen Regeln es auch größtenteils gespielt wird. Daher stellt diese Sportart eine sehr gute Sommerbeschäftigung für Eishockeyspieler dar.

Inlinehockey wird, wie der Name schon sagt, auf Inlineskates in gewöhnlichen Dreifachturnhallen gespielt. Außenanlagen mit Betonboden oder Feinasphalt sowie Eisflächen ohne Eis werden ebenfalls als Spielfläche genutzt, da auch sie den passenden Untergrund bieten, um diesem Sport nachgehen zu können.

Inliner Hockey ist eine Mannschaftssportart, bei der man, wie beim Eishockey, mit einem Puck spielt. Zwar gibt es auch eine Version mit Ball, diese wird aber als Inline-Skaterhockey bezeichnet und hat mit dem Sport Inlinehockey im Endeffekt weiter nichts zu tun.

Auch wenn dieser Sport nicht so sehr bekannt ist, hat er in Deutschland und anderen Teilen der Welt, eine recht große Anhängerschaft, sodass auch Welt- und Europameisterschaften im Inlinehockey ausgerichtet werden können. Da das Inlinehockey von verschiedenen Verbänden organisiert wird, herrschen hierbei im Bezug auf Spielfeldgröße und anderen Faktoren große Unterschiede. In Deutschland ist das Regelwerk dieser Sportart in zwei verschiedenen Verbänden geregelt. Zum einen ist das der Deutsche Eishockey Bund (DEB), den man im Internet unter http://www.deb-online.de findet. Er kümmert sich um den Spielbetrieb der Proficlubs. Der andere Verein ist die Deutsche Inline Hockey Liga (DIHL) unter dem Dach des Deutschen Rollsport- und Inlineverbandes (DRIV), der unter anderem für die Organisation der Inlinehockey-Bundesliga zuständig ist. Auch hier findet man eine Internetseite (http://www.dihl.de) mit vielen Informationen. Der DRIV ist der einzige Verband, der international anerkannt wird. In der DIHL finden sich zahlreiche Eishockeyvereine, für die das Inlinehockey eine willkommene Gelegenheit ist, um sich über den Sommer fit zu halten.

Inliner Hockey ist natürlich nicht nur für Profis gedacht, sondern auch Amateursportler haben ausreichend Gelegenheit, um dieser rasanten Sportart auf Inlineskates nachzugehen. Die Amateurligen werden in diesem Zusammenhang von den einzelnen Landesverbänden verwaltet. In unseren Nachbarländern Österreich und Schweiz ist diese Sportart ebenfalls sowohl auf professioneller Ebene als auch auf Amateurebene anzutreffen. In der Schweiz wird jedoch nicht zwischen Inlinehockey und Inline-Skaterhockey unterschieden, sondern beide Sportarten unter dem Namen Inline-Skaterhockey zusammengefasst. Ansonsten sind die Ansprüche in Österreich und der Schweiz mit denen in Deutschland zu vergleichen und weisen keine großen Unterschiede auf.